AllgemeinMonitoring von automatisierten Lagerhallen

Monitoring von automatisierten Lagerhallen

Categories

Veröffentlicht am:

Einheitlicher Überblick über Lagerhäuser verhindert Ausfälle

Immer mehr Lagerhallen laufen automatisiert – von der Bestückung durch Roboter bis hin zur Entnahme von Artikeln. Doch was passiert bei einem Ausfall der Maschinen? Laufen Prozesse nicht wie geplant, kann das die ganze Logistik lahmlegen. Es ist entscheidend, sämtliche Ebenen der Infrastruktur bereichsübergreifend zu erfassen und zu überwachen. Mit einem geeigneten Monitoring-Tool lässt sich eine Übersicht schaffen und die Automatisierung der Lagerhallen aufrechterhalten.

Kommentar von Daniel Sukowski, Business Development Manager for IIoT and Data Centers EMEA bei der Paessler AG

Eine Vielzahl von Gängen und hunderte Regale, in denen Paletten teilweise bis zur Decke gestapelt sind – den Überblick in einem Lager zu behalten, ist nicht so leicht. Laufen Prozesse in der Lagerhalle automatisiert, müssen Mitarbeiter nicht mehr von Gang zu Gang gehen und einzelne Artikel selbst heraussuchen. Roboter übernehmen diesen Job – schnell und ganz automatisch. Doch welche Hardware und Systeme werden für diesen automatisierten Prozess überhaupt benötigt? Standardmäßig ist dies erst einmal die IT mit ihren Netzwerkgeräten und -systemen wie Firewalls, Switches, Router, Drucker usw. Auch die Betriebstechnik (OT) spielt eine wichtige Rolle. Dabei handelt es sich um die Hard- und Software zur Überwachung und Steuerung industrieller Umgebungen, einschließlich spezifischer Geräte wie speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS), Industrie-PCs, Maschinen und automatisierte Fahrzeuge sowie SCADA-Systeme und verteilte Steuerungssysteme. Und zu guter Letzt die Lagersysteme: Mit Spezialsoftware wie beispielsweise einem Inventory Management oder einem Supply Chain Management lässt sich das Lager verwalten. Auch wenn die Systeme miteinander verbunden sind, arbeitet jeder Bereich für sich. Für eine herkömmliche IT-Monitoring Lösung ist das eher ungeeignet, denn das Lager soll als Ganzes funktionieren – ein ganzheitlicher Überblick über die gesammelten Daten ist essenziell.

Monitoring von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS)

SPS sind ein integraler Bestandteil der Automatisierung in einem Lager. Speicher-programmierbare Steuerungen führen Aufgaben aus, die sie von Lagersteuerungssystemen oder anderen Verwaltungssystemen erhalten. Dazu zählen beispielsweise automatische Kommissioniervorgänge oder die Bewegung von Förderbändern. Für reibungslose Prozesse in einem automatisierten Lager sollte man daher jederzeit den Status seiner SPS im Blick behalten.

Condition Monitoring: Maschinen und Motoren im Fokus

Maschinen und Motoren spielen eine entscheidende Rolle in automatisierten Lagern. Funktionierende Förderbänder oder Kommissionier-Roboter sind die Grundvoraussetzung für automatisierte Prozesse. Das Monitoring des Maschinenzustands ermöglicht eine effektive Wartung, die wiederum unnötige Ausfallzeiten verhindert. Beim Condition Monitoring werden Daten direkt von der Maschine erfasst oder mithilfe von IIoT-Sensoren gemessen. Diese Daten werden mit historischen Trends und Standardwerten abgeglichen. Das ermöglicht eine bedarfsgerechte Wartung von Maschinen und beugt Ausfällen vor.

Die gesamte Lagerhalle auf einen Blick

Nur mit einem zentralen Überblick über alle Daten lässt sich der ausfallfreie Betrieb einer automatisierten Lagerhalle gewährleisten. Werden alle Monitoring-Daten an einem Ort zusammengeführt, ist ein ganzheitlicher Blick auf den Zustand des IT-Netzwerks, alle Komponenten im Lager und übergreifende Prozesse möglich. Auch bei Lagern, die über mehrere Standorte verteilt sind, kann ein einheitliches Dashboard von Vorteil sein. Denn so lässt sich nicht nur der Status jedes einzelnen Lagers direkt erkennen, auch Fehlfunktionen lassen sich vermeiden oder schnellstmöglich beheben.

Paessler ist davon überzeugt, dass Monitoring eine wichtige Rolle spielt, wenn es darum geht, den Ressourcenverbrauch der Menschheit zu reduzieren. Die Produkte von Paessler helfen Nutzern, ihre IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu optimieren und dadurch ihren Energieverbrauch und ihre Emissionen zu reduzieren – für einen gesünderen Planeten und unser aller Zukunft. Deshalb bietet Paessler Monitoring-Lösungen für Unternehmen unterschiedlicher Branchen und Größen an, von kleinen Unternehmen, über den Mittelstand bis hin zu Großkonzernen. Paessler arbeitet mit renommierten Partnern zusammen, um sich gemeinsam den Monitoring-Herausforderungen einer sich immer schneller verändernden Welt zu stellen.

Seit 1997, als PRTG Network Monitor auf den Markt kam, verbindet Paessler sein tiefgreifendes Monitoring-Wissen mit Innovationsgeist. Heute vertrauen mehr als 500.000 Anwender in über 170 Ländern auf PRTG und andere Paessler Lösungen, um ihre komplexen IT-, OT- und IoT-Infrastrukturen zu überwachen. Die Produkte von Paessler befähigen Nutzer, aus Daten umsetzbares Wissen zu erlangen, und helfen ihnen so, ihre Ressourcen zu optimieren.

Erfahren Sie mehr über Paessler – und wie Monitoring Ihnen helfen kann – unter: www.paessler.de

Firmenkontakt

Paessler AG

Christian Erber
Thurn-und-Taxis-Str. 14
90411 Nürnberg
+49 (0)911 93775-0
Web: https://www.paessler.de

Pressekontakt
Sprengel & Partner GmbH
Lisa Dillmann
Nisterstrasse 3
56472 Nisterau
02661-912600
Web: https://www.sprengel-pr.com

Die Bildrechte liegen bei dem Verfasser der Mitteilung.


Nachrichten: Veröffentlichung an führende Presseportale

Presseverteiler Medien-Netzwerk

Themen zum News

Ähnliche Titel

Sie lesen gerade: Monitoring von automatisierten Lagerhallen